| Constantia || Paarl || Stellenbosch || Orange River || Riebeek Valleys || Franschhoek Weintouren || Worcester || Weinproben || Kapstadt Touren || Montagu Weinreise || Weinreisen || Gruppenreisen || Fahrradtouren |

Touren Kapstadt - Erleben Sie eine kombinierte Stadt- und Weintour in Kapstadts Umgebung

Viele Touristen möchten an einem Ausflugstag das Weingebiet und das Stadtleben kennenlernen. Für alle Kunden mit wenig Zeit möchten wir Ihnen eine kleine Rundreise in das Weingebiet vorstellen, wo wir die Weinstadt Durbanville besuchen werden.

Weiter werden wir eine Stadtrundfahrt und die Küstenstädte Hout Bay & Camps Bay mit seinen Palmenstrand besuchen. Lesen Sie mehr über unsere kleine Rundreise am Tafelberg! 

 
Bitte das Bild anklicken!
Tafelberg
 
Bitte das Foto anklicken!
Kapstadt Weintouren
 

Wollt Ihr lieber mit dem Doppeldecker, einem Taxi oder mit einer organisierten Tour Kapstadt erleben?", frage ich unsere Gäste nach ihrer Ankunft auf dem Kapstädter Flughafen. Die Antwort war klar. Natürlich mit einer Privattour.

Es ist Hochsaison in Kapstadt, somit ist alles nicht nur überlaufener wie sonst, sondern vermutlich auch teurer. Außerdem kennen wir ein paar Geheimtipps, abseits der ausgetretenen "touristischen Trampelpfade".

 

Einiges hatten unsere Gäste schon bei ihrem letzten Besuch besichtigt und so machen wir uns am nächsten Morgen auf den Weg das Weingebiet vor den Toren Kapstadts zu entdecken. Unsere Gäste haben nicht viel Zeit für Kapstadt eingeplant, denn eine grosse "Südafrika Safari" steht auf dem Programm!

Wir beginnen unsere Tour in der Weinstadt Durbanville, einem der beliebtesten Wohn-Vororte im Norden Kapstadts. Ursprünglich hieß dieses Gebiet ja Pampoenkraal - das Kürbis-Dorf - wurde aber im Jahr 1863 auf „Durban" umbenannt, zu Ehren des damaligen Gouverneurs Sir Benjamin D´Urban.

 
 
Bitte das Bild anklicken!
Kapstadt Weintouren Durbanville Weinreisen Südafrika Weinproben
 

Allerdings führte diese Namensgleichheit zu andauernden Verwechslungen mit der damals aufstrebenden Hafenstadt Durban am Indischen Ozean, nordöstlich in Natal. Nach weiteren 50 Jahren entschloss man sich dann, das Problem zu lösen und hängte einfach die Silbe -ville an den Namen - so entstand die wunderschöne Weinstadt Durbanville!

Hier hat sich in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich die sogenannte „Durbanville-Wein-Route", ein Zusammenschluss mehrerer Weingüter etabliert. Wir besuchen den Weinkeller von Diemersdal, einer Weinfarm, die schon zu Zeiten "Simon van der Steels", im Jahre 1698 erstmals schriftlich erwähnt wurde. Seit 300 Jahren werden hier Weine angebaut. Durch die kühlen Abendbriesen, die vom Atlantik zu den Weinhängen ziehen, die günstige Bodenbeschaffenheit und den reichlichen, winterlichen Niederschlägen kommt man hier ganz ohne künstliche Bewässerung aus. Unsere Gäste kosten sich durch das vielfältige Angebot von erstklassigen Weinen und entscheiden sich dann für einige Flaschen exzellenten Rotwein, der, wie wir jetzt erfahren, zu einem großen Teil auch nach Europa exportiert wird.

Weiter geht unsere Tour auf der Stadtautobahn N1 in Richtung Zentrum. Dank der Fussball-Weltmeisterschaft wurde die Autobahn fleißig ausgebaut, die Straßen wurden verbessert, einzelne Verkehrsverbindungen inzwischen erweitert, wodurch der Strassenverkehr auch bei Hauptzeiten flotter vorankommt. Wir zweigen ab in die historische Heerengracht, die weiter oben in die Adderly Street mündet, fahren vorbei an den mit internationalen Flaggen geschmückten Kreisverkehren, an Springbrunnen und den Statuen von Bartholomäus Diaz und Jan van Rieebeck, dem Gründer der Mutterstadt. Vorbei an vielen Hotels, die wie eine Perlenketten die Stadt erobert haben, geht es auf besonderen Wunsch in die Burggasse zur Deutschen Buchhandlung. Hier decken sich unsere Gäste reichlich mit deutschsprachiger Lektüre ein. Die Auswahl an Fachbüchern ist enorm, jede Art von Magazinen und Büchern, Reiseführern und Stadtplänen gibt es zu kaufen. Hier begegnen wir auch dem roten Doppeldecker-Bus, der Stadtrundfahrten für Touristen von der Waterfront anbietet und der sinnvoller Weise direkt vor dem Geschäft eine Haltestelle hat. Unsere Gäste sind eigentlich ganz froh, bei dieser Hitze in meinem Aircondition-gekühlten Tourenbus zu sitzen und nicht auf dem Oberdeck in der Sonnenglut.

Unsere Stadttour geht weiter zum "Gold of Africa-Museum", hochinteressant aber viel zu wenig bekannt und daher einer meiner Geheim-Tipps. Untergebracht ist es im „Martin-Melck-Haus. Benannt nach seinem ersten Besitzer, einem preußischen Kaufmann im Dienste der Dutch East India Company, war es 1779 vom französischen Architekt Louis Thibault neben der ersten Lutherischen Kirche im neo-klassizistischen Stil als Privatimmobilie erbaut worden. Mit seinen, von einem bekannten - ebenfalls deutschen - Holzschnitzer verzierten Fassaden und Giebeln, gehört es auch heute noch zu den schönsten Immobilien Kapstadts.

Das Goldmuseum bietet viel mehr, als wir dachten. Die darin befindliche „Barbier-Müller-Sammlung" gilt als eine der weltweit umfangreichsten Ausstellungen an Fetisch-Masken und Goldschmuck aus Westafrika, aus Benin, Ghana, Elfenbeinküste und Kamerun. In den Glasvitrinen entdecken wir teilweise erstaunliche Artefakte, wie etwa goldene Sandalen von Stammeshäuptlingen, goldene Gürtelschnallen und Fliegenwedel, goldene Symbole und Glücksbringer in Tierform, goldene Masken in verschiedenen Grössen, kunstvoll verarbeitete goldene Armreifen und Goldketten. Besonders beeindruckend wirken auf uns Ohrgehänge aus Mali, die mit einem Gewicht von je 610 g ziemlich schwer sind, und daher mit einer kunstvollen Kordel über den Kopf geschlungen, getragen werden mussten. Bedeutende Stammesmitglieder wurden oft in Gold aufgewogen. Leider sind diese Afrika-Kulturen und ihre kunsthandwerklichen Fähigkeiten bei uns relativ unbekannt. Es gab zu wenig europäische Afrikaforscher und wenig Überlieferungen sind uns bekannt!

Weiter geht unsere Stadttour zur Longstreet vorbei an den, vor allem bei Touristen beliebten, typischen Lokalen, Restaurants und Bars, wie etwa dem "Mama Africa", schon von aussen leicht erkennbar durch die buntbemalten Fassaden im Ethno-Look in Richtung Gardens Einkaufzentrum. Dieses ist wohl das älteste Shoppingzentrum Kapstadts und auch hier haben sich einige deutsche Händler niedergelassen. Der Wichtigste von ihnen ist eine deutsche Metzgerei, die von Leberkäs bis Apfelstrudel, von Blutwurst bis Currywurst, von Sauer- bis Schwarzbrot, findet der Ausgehungerte hier alles, was das Herz begehrt und auch Südafrikaner lieben es, hier derart "exotische" Delikatessen aus Old Germany zu finden.

Weiter hinauf auf den Weg zum Tafelberg, auf der Kloof-Nek Road, und ein kurzer Abstecher hinüber zur Deutschen Schule am Tamboerskloof, am Fuße des Lionhill. Sie gilt als die Schule mit dem schönsten Blick der Welt, wie man uns dort stolz versichert. Und wirklich: Von der Aussichts-Terrasse breitet sich das gesamte Hafenbecken vor uns aus. Bis hinüber zum Blaubergstrand kann man sogar die Westküste bewundern. Und genau gegenüber der Schule grüßt der Tafelberg mit seinen imposanten 1008 Metern Höhe.

Direkt oben am Sattel, an der höchsten Stelle des jetzt ziemlich steilen Kloof-Nek bietet sich der überraschende und unvergleichlich-schöne Ausblick hinunter auf die andere Seite des grünlich schimmernden Atlantischen Ozeans, auf die Küste von Clifton und Camps Bay. Hier stehen viele der exklusiven Immobilien, wo sich viele internationale Investoren eingekauft haben. Die Bergstrasse, die hinunterführt, ist allerdings nach wie vor lebensgefährlich, eng und kurvig. Der Ortsteil Bakoven liegt bereits unten am Meer, und woher dieser Name kommt, lässt sich bei der sommerlichen Sonnenglut, die jetzt auch noch vom Wasser reflektiert wird, unschwer erraten. Schnell ist erkannt, hier kann man Urlaub unternehmen! Hier findet man den einzigen Palmenstrand von Cape Town vor!

Nach einer kurzen Pause führt unsere Stadttour in das etwas außerhalb, direkt am Meer gelegene „12 Apostels Hotel", benannt nach der malerischen Bergkette an dessen Fuß es erbaut wurde, exklusiv und sehr geschmackvoll ausgestattet mit maritimen Charakter. Wie wir wissen, wurde auf der hiesigen Aussichtsterrasse schon manche Szene für einen Spielfilm gedreht.

Weitaus komfortabler als bisher führt uns die nun breite Küstenstraße hinunter in die sogenannte "Republik von Hout Bay", wie das Ortsschild stolz am Ortseingang ankündigt. Ab dem 17. Jahrhundert ein wichtiger Umschlagplatz für Holz, daher auch der Name, beherbergt die kleine Küstenstadt heute einen kleinen, pittoresken Hafen, von dem aus man Ausflüge mit Glasbodenbooten buchen kann, oder Besuche zu den Seehund-Kolonien. Hier befinden sich einige weit über Kapstadt hinaus bekannte Fisch-Spezialitäten-Restaurants. Jeden Tag gibt es fangfrischen Fisch, Lobster oder Seemuscheln zu kaufen.

Auch das beliebte "World of Birds" ist hier beheimatet! Dabei handelt es sich um Afrikas größten, privat-betriebenen Vogelpark in seiner Art. Viele Vogelarten aus Afrika, Europa und Asien können hier bewundert werden. Auch werden hier viele kranke Wildvögel wieder für die Freiheit vorbereitet! Ein einmaliges Erlebnis und besonders mit Kindern ein Besuch wert.

Direkt hinter dem Ortsausgang von Hout Bay beginnt der Chapmans-Peak-Drive, wohl eine der grandiosesten Küstenstrassen der Welt, der zum Kap der Guten Hoffnung führt. Dafür wollen wir uns aber ein andermal Zeit nehmen. Es ist schon später Nachmittag, die Sonne ist bereits untergegangen und wir fahren wieder zurück, vorbei am photogenen Sentinel, dem Hausberg in Hout Bay, und dem Zwölf- Apostel-Bergen in Richtung Unterkunft.

Mit einem Sundowner auf dem Lionshill wollen wir unsere heutige Kapstadt Tour beenden. Das glitzernde Lichtermeer von Cape Town liegt uns zu Füßen und gegenüber kann man noch die Gondelbahn von Tafelberg erkennen. Im Hafen der Waterfront sieht man die bunt erleuchteten Schiffe. Der Himmel über uns verändert seine Pastellfarben langsam zu einem samtigen Nachtblau und der Mond mit seinem honiggelben Halbrund ist bereits am Horizont sichtbar.

Wir möchten uns bei Eva Dölitzsch-Tatzreither für die Beschreibung der Wein- und Stadttour bedanken. Falls Sie auch eine Weintour in Kombination mit einer Stadtrundfahrt unternehmen möchten, so freuen wir uns über Ihre Nachricht.

Gerne erstellen wir Ihnen einen unverbindlichen Kostenvoranschlag über Stadttouren, Weinproben und/oder organisierte Touren ins Weingebiet von Südafrika. Auf besonderen Wunsch unternehmen wir auch Hubschrauber Rundflüge vom Kap der Guten Hoffnung, Tafelberg bis ins Weingebiet. Falls Sie einen Rundflug mit einem Hubschrauber unternehmen möchten, so ist auch ein Restaurantbesuch auf einer Weinfarm möglich! Erleben Sie die Weinregion aus luftiger Höhe und erfreuen sich der besonderen Bergwelt vom Kap. Egal für welche Touren Sie sich entscheiden - es wird eine besonders schöne Tagestour werden!

Wir freuen uns auf Ihr Anschreiben

Ihr Ritztrade Team

Zurück <<< Touren Kapstadt < > Weiter >>> Tagestouren West Coast National Park

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

*:
*:
*:
Prüfziffer:
10 mal 2  =  Bitte Ergebnis eintragen