| Constantia || Paarl || Stellenbosch || Orange River || Riebeek Valleys || Franschhoek Weintouren || Worcester || Weinproben || Kapstadt Touren || Montagu Weinreise || Weinreisen || Gruppenreisen || Fahrradtouren |

Safaris Kapstadt Weintouren Südafrika Safaritouren Weinreisen Worcester
Kapstadt Big-Five-Safaris – Safaritouren ins Weingebiet von Südafrika

Die "Big Five"- natürlich möchte jeder Besucher die GROSSEN 5 in Kapstadt sehen.

Die so genannten Großen Fünf (Nashorn, Büffel, Leopard, Elefant und Löwe) zu Gesicht bekommen, ganz egal, wo er nun unterwegs ist, ob im Krüger Nationalpark hoch oben im Norden des Landes oder im Süden auf der Kaphalbinsel.

 
 
Bitte das Foto anklicken!
Safaris Kapstadt Safari Südafrika Safaritouren Suedafrika Reisen
Safaris im Weingebiet
 
Bitte das Foto anklicken!
Kapstadt Big 5 Safaris Südafrika
Wein- und Safari Touren
 

In der Umgebung Kapstadts war dies kein leichtes Unterfangen und man musste in der Vergangenheit über 800 km fahren um die Big 5 zu beobachten.

Dies hat sich jedoch seit ein paar Jahren geändert und vor den Toren von Kapstadt kann man die Grossen Wildtiere bei einer Safari bewundern.

Nachdem im Laufe der vergangenen zwei Jahrhunderte die Wildtiere immer mehr dem Menschen weichen mussten, wurde der letzte Löwe am Kap bereits im vorvergangenen Jahrhundert erschossen und die südlichsten Elefanten Afrikas haben sich in die Urwälder der Ostküste, in Richtung Knysna, zurückgezogen.  
 
Bitte das Bild anklicken!
Safaris in der Weinregion von Kapstadt Safari Südafrika Weinreisen
Zebras im Weinanbaugebiet von Kapstadt
 
Bitte das Bild anklicken!
Safaris Kapstadt Weingebiet Südafrika Safaritouren Reisen Weinreisen Elefanten im Weingebiet
Elefanten im Weinanbaugebiet
 

Seit man jedoch erkannt hat, welche wichtige Rolle dem Fortbestand der Wildtiere in der südafrikanischen Tourismus-Industrie zukommt, bemühen sich immer mehr Farmbesitzer, dieses Potential zu schützen und die Wildtierbestände wieder aufzustocken.

Nur rund eine Stunde von Kapstadt entfernt, nahe Worcester, liegt ein privates Naturreservat.

Schon beim Eingang sehen wir zwei große Löwenköpfe mit mächtigen Mähnen über dem steinernen Torbogen hängen.

Die gewaltige Bergkulisse im Hintergrund bietet einen wunderbar fotogenen Rahmen für das gesamte Areal mit seinen zahllosen Wildtieren.

"Jurassic Park" lässt grüßen!

 
 
Bitte das Foto anklicken!
Südafrika Safaris Kapstadt Eingang vom Safaripark Wildtor Weinreisen Safari
Eingang vom Safaripark
 
Bitte das Foto anklicken!
Elefanten
Elefanten im Safari-Park
 

An der Rezeption begrüßt uns Deon, seines Zeichens Chef-Ranger, braungebrannt in Khaki-Shorts, mit Bart und Hut und immer einen markanten Scherz auf den Lippen.

Mit einem der geländegängigen Safari-Autos beginnen wir pünktlich um 9 Uhr unsere kleine Safari.

Noch sind wir keine fünf Minuten unterwegs, als uns zuerst eine Herde junger Büffel über den Weg läuft.

Deon erklärt uns, dass in Afrika mehr Menschen durch Büffel verletzt oder gar getötet werden als durch Löwen, da sie sehr angriffslustig sind. Unsere Büffel setzen unbeirrt ihren Weg durch den Busch fort.

Hier am West-Kap ist jetzt Frühsommer und dank der ungewöhnlich lang anhaltenden Winter-Regenfälle ist noch immer alles grün und saftig. Die blühenden Wiesen mit gelben Blümchen und die grasenden Springböcke. Gnus und Zebras wirken beinahe überirdisch - wie aus einem bunten Bilderbuch vom Paradies. Auch seltene schwarze Springböcke gibt es hier zu sehen, eine Gen-Mutation, die in freier Natur aufgrund ihrer unnatürlichen dunklen Farbe wenig Chancen zum Überleben hätten.

Gar nicht so friedlich benehmen sich die beiden Nashorn-Bullen, die jetzt vor uns im Unterholz auftauchen. Ganz deutlich bekunden sie ihren Unmut, als wir mit dem Wagen zu nahe an sie heranfahren. Der eine nimmt Anlauf, galoppiert auf uns zu und bremst nur einen halben Meter vor der Stoßstange seinen Angriff ab, eingehüllt in eine rote Staubwolke. Der gereizte Bulle dreht sich dann um und trottet mit seinem Kumpel auf und davon....da haben wir aber noch mal Glück gehabt.

Deon erklärt uns auch etwas über die lokale Vegetation: Vor allem Fynbos wächst hier, verschiedenste Protea-Arten und Erika-Sträucher, einzigartig auf unserem Planeten und daher gehört das gesamte Kap auch zu einem der so genannten fünf Blumen-Königreiche dieser Erde.

Zum Mittagessen fahren wir in die Safari-Lodge, wo schon ein reichhaltiges Buffet auf uns wartet. Hier treffen wir auch auf Pieter de Jager, Manager und Sohn des Begünders von der Safari Farm. Er erzählt uns die Geschichte des Reservats: „Seit über 30 Jahren ist dieses Land in Besitz unserer Familie und stellt mit seiner heutigen Fläche einen Zusammenschluss von sechs verschiedenen Farmen dar. Vor rund fünf Jahren hatte mein Vater Piet de Jager die Idee, dieses wunderbare Land als privates Wildreservat mit afrikanischen Wildtieren zu besiedeln, nachdem es hier bisher vor allem Kleintiere gegeben hatte.

Bergleoparden lebten schon damals in unserem Gebiet und die hatten ihren Hunger gelegentlich auch an unserem Kleingetier gestillt. Wir begannen, die größeren Tiere auszuwildern: Löwen, Giraffen, Büffel, Nashörner und schließlich auch unsere beiden grossen Elefanten.

Archäologen haben uns bestätigt, dass hier bereits vor über 200 Jahren Elefanten frei umhergezogen sind und auf einigen Felsen kann man noch ganz deutlich die Spuren sehen, die sie beim ,Zähneputzen´ oder Schärfen ihrer Stoßzähne hinterlassen haben. Unsere neuen Tierbestände kaufen wir vor allem bei Tierauktionen, aber durch den glücklichen Umstand, dass wir hier vorort eine gute Vegetation haben, die sich als Nahrung für die meisten unserer Tiere eignet, vermehren sie sich sozusagen ganz von selbst. Auch nehmen wir Tiere auf, die aufgrund von Fehlernährung zu uns gebracht werden."

Die Safari-Farm hat sich innerhalb kürzester Zeit weit über die Erwartungen hinaus entwickelt und die Vision für die Zukunft ist es, ein „wirkliches Traum-Reservat" zu schaffen, natürlich auch noch mit weiteren Wildtieren. „Wir bieten die südlichste Big-Five-Safari in Afrika und sind Gewinner des ´Best Destination Award´". Zusätzlich beherbergt das Reservat neben den Big Five auch noch andere Tierarten wie Kuhantiklope, Gnu, Krokodil, Zebra, Springbok, Klipspringer, Oryx, Nyala, Steinbock, Schakal, Luchs, Rheebok, Pavian und andere. Die Safari-Farm hat Geschichte geschrieben, als erstes Big-Five-Reservat in der Nähe Kapstadts und als das Gebiet, wo es wieder freilebende Elefanten zu sehen gibt.

Nach der Mittagspause geht es mit unserer Fahrt dann weiter zu den Löwen. Aus Sicherheitsgründen sind sie in einem eigenen Gehege untergebracht, liegen um diese Uhrzeit aber nur faul und träge herum und nehmen von uns keinerlei Notiz. Auch in freier Natur verbringen sie so den größten Teil des Tages, nur morgens und vor allem am späten Nachmittag werden sie aktiv und gehen auf die Jagd.

Nach längerer Suche treffen wir doch noch auf die beiden Elefanten, die gemächlich durch das Unterholz schlendern. Sie scheinen mit unserem Safari-Gefährt vertraut zu sein, denn ohne sichtbare Gemütsregung nähern sie sich unserem Wagen. Die junge Rangerin, die jetzt bei uns mitfährt, hat ein paar Äpfel für sie mitgebracht. Gerne wird dieses „Gastgeschenk" von den grauen Riesen entgegengenommen. Aber es scheint nicht genug gewesen zu sein, denn einer der Rüssel beginnt in unserem Auto herumzusuchen und plötzlich habe ich ihn auch auf meiner Linse.

Wir drehen um, langsam beginnt ein kühler Wind zu wehen und graue Wolken ziehen auf. Es riecht nach Regen. Dieses Jahr ist wirklich ungewöhnlich mit seinem Wetter, normalerweise brennt um diese Jahreszeit die Sonne schon recht unerbittlich am Kap.

Neben den verschiedenen Safaris bietet das Wildreservat seinen Gästen natürlich auch die Möglichkeit zu übernachten. Die neun Selbstversorger-Chalets beinhalten neben kompletter Küchenausstattung und Bad auch Klimaanlage, TV und Braai-Platz, vier davon sogar die Möglichkeit, die Tiere auch in der Nacht zu beobachten. Hiermit möchten wir uns bei Frau Eva Dölitzsch-Tatzreither für den netten Bericht bedanken.

Falls Sie eine Safari in Kapstadt unternehmen möchten, so zeigen wir Ihnen auf der Fahrt das grösste Weinanbaugebiet von Südafrika. Wir unternehmen Weintouren vom Kap der Guten Hoffnung bis zur Route 62 in Richtung Robertson. Sollten Sie weitere Fragen über Safaris oder Weintouren in Kapstadt haben, so freuen wir uns auf Ihre Anfrage.

Ihr Ritztrade Team

Zurück <<< Weintouren Worcester Kapstadt Weinreisen und Safaris

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

*:
*:
*:
Prüfziffer:
3 mal 5  =  Bitte Ergebnis eintragen